Kanzlei Mitarbeiter Kontakt Impressum  Suchen

Microsoft Select

22.03.2010 | Lizenzverträge | von Norman Müller

Das Select-Programm ist ein Volumenlizenzprogramm. Lizenzen werden also ohne dazugehörige Datenträger ausgeliefert, die Datenträger sind gesondert zu beschaffen. Das bedeutet auch, es muss nicht jeweils vom Originaldatenträger installiert werden.

 

Select ist möglich ab einer Mindestbestellmenge von 250 Lizenzen. Für die Verträge der öffentlichen Hand gelten abweichende Regelungen.

 

Select ist vorteilhaft bei der Beschaffung von Einzellizenzen und größeren Mengen von Lizenzen. Es gibt hier die Möglichkeit Lizenzen mit oder ohne Wartung (License oder License & Software Assurance) zu bestellen. Für Lizenzen die bisher unter Wartung standen oder für die eine Mitgliedschaft in einem anderen Update-Programm besteht, ist auch der alleinige Erwerb von Software Assurance möglich.

 

Microsoft unterscheidet gegenwärtig Select License und Select Plus. Der Unterschied besteht u.a. in der Laufzeit:

 

Select License ist befristet auf drei Jahre und einmalig verlängerbar. Beitritte zum Vertrag und eine ggf. abgeschlossene Software Assurance laufen nur während der Laufzeit des Vertrages selbst. Damit haben Beitritte, die nach Beginn des Vertrages erklärt werden, eine kürzere Laufzeit.

 

Select Plus ist unbefristet. Beitritte zum Vertrag und Software Assurance laufen jeweils volle 36 Monate. Microsoft beschreibt dieses Modell als flexibler. In der Tat läßt sich auf dieser Grundlage Software Assurance besser integrieren.

 

Lizenzen und Software Assurance unter Select kann man nur über Microsoft Vertragshändler für Großkunden, die sogenannten Large Account Reseller (LAR) beziehen.

 

Nach Mitteilung von Microsoft sollen ab Jui 2011 keine Neuabschlüsse mehr mit Select möglich sein, sondern nur noch mit Select Plus.

 

Haben Sie zu diesem Thema Fragen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Norman Müller

Rechtsanwalt
nmueller@tcilaw.de
Tel.: (030) 200 54 20
Name:
E-Mail-Adresse:
Meine Frage:

23.07.2017

Ausgezeichnet


JUVE-Handbuch 2016/2017 empfiehlt erneut TCI Rechtsanwälte

mehr

 

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in Kraft. Wir beraten Sie zu den neuen Anforderungen, den drohenden Risiken und zur der Umsetzung erforderlicher Maßnahmen zur Gewährleistung der Datenschutz- Compliance.

mehr

 

IT-Beschaffung und Ausschreibung

Sie finden bei uns Informationen zur Ausschreibung und Beschaffung von Software durch die öffentliche Hand - z.B. Beschaffung von Gebrauchtsoftware, Open-Source-Software oder über Rahmenverträge.

mehr

 

Aktuelle Veröffentlichungen

Carsten Gerlach, Sicherheitsanforderungen für Telemediendienste - der neue § 13 Abs. 7 TMG, in: CR 2015, 581


Carsten Gerlach, Personenbezug von IP-Adressen, in: CR 2013, S. 478


Carsten Gerlach, Vergaberechts- probleme bei der Verwendung von Open-Source-Fremdkomponenten, in: CR 2012, S. 691


Michael Karger,
BGH: "Handlungsanweisung" für Hostprovider bei möglicherweise persönlichkeitsrechtsverletzendem Blogbeitrag, in: GRUR-Prax 2012, S. 35

 

IT-Recht im beck-blog

blog zum IT-Recht von Dr. Michael Karger im Experten-blog des Verlags C.H. Beck