Kanzlei Mitarbeiter Kontakt Impressum  Suchen

Microsoft Enterprise

22.03.2010 | Lizenzverträge | von Norman Müller

Enterprise Agreement und Enterprise Agreement Subscription

 

Enterprise ist ein Volumenlizenzprogramm mit dem Ansatz einer Unternehmenslizenz, d.h. einer im Grundsatz flächendeckenden und einheitlichen Ausstattung mit Softwarelizenzen einschließlich Wartung (Software Assurance). Von dem Grundsatz der Einheitlichkeit der Arbeitsplatzausstattung weicht Microsoft bei größeren Unternehmen auf Wunsch auch ab.

 

Beim Enterprise Agreement werden dauerhafte Nutzungsrechte (Lizenzen) erworben, die auch nach dem Ende des Vetrages Bestand haben, während das Enterprise Agreement Subscription ein Softwaremietmodell darstellt und dementsprechend die Lizenzen mit Ende des Vertrages ebenfalls enden, es sei denn, sie werden herausgekauft ("Buy Out").

 

Beim Enterprise Lizenzprogramm werden Lizenzen pro "Qualifiziertem Desktop" oder pro "Qualifiziertem Nutzer" erworben. Dabei wird mindestens ein Konzernprodukt, wie z.B. Office Professional, für jeden im Konzern vorhandenen "Qualifizierten Desktop" oder "Qualifiziertem Nutzer" lizenziert. Stets obligatorisch mit zu erwerben ist Software Assurance. Entsprechend des Flächendeckungsanspruchs  müssen Lizenzen & Software Assurance für alle qualifizierten Desktops erworben werden.

 

Vergrößert sich während der Laufzeit das Unternehmen bzw. die Organisation, müssen die hinzukommenden Arbeitsplätze jährlich nachgemeldet und nachlizenziert werden (True Up).

 

Damit soll nach Aussage von Microsoft sichergestellt werden, dass das ganze Unternehmen des Kunden vollständig und aktuell lizenziert ist.

 

Das Bundesministerium des Innern hat einen speziellen Enterprise Rahmenvertrag abgeschlossen, der in einigen wichtigen Punkten modifiziert ist, um der öffentlichen Hand eine Nutzung zu ermöglichen. Der Vertrag steht grundsätzlichen allen Einrichtungen der öffentlichen Hand der Bundesrepublik Deutschland offen. Nähere Informationen zur Bezugsberechtigung finden Sie hier.

 

Der Beitritt zu einem Enterprise Agreement kann sowohl gegenüber einem Large Account Reseller von Microsoft (LAR) als auch gegenüber Microsoft direkt erklärt werden. Für öffentliche Einrichtungen und Unternehmen, die dem Vergaberecht unterliegen, ist jedoch ein direkter Beitritt in der Regel schon aus vergaberechtlichen Gründen nicht möglich.

 

 

Fazit:

 

Das Enterprise Agreement bietet eine einfache Softwarenutzung für große Unternehmen oder Organisationen und vergleichsweise niedrige Preise, hat aber den Nachteil, dass Lizenzen für alle geeigneten Arbeitsplätze erworben werden müssen und für alle Lizenzen automatisch die recht teure Software Assurance vereinbart ist.

Haben Sie zu diesem Thema Fragen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Norman Müller

Rechtsanwalt
nmueller@tcilaw.de
Tel.: (030) 200 54 20
Name:
E-Mail-Adresse:
Meine Frage:

21.09.2017

Ausgezeichnet


JUVE-Handbuch 2016/2017 empfiehlt erneut TCI Rechtsanwälte

mehr

 

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in Kraft. Wir beraten Sie zu den neuen Anforderungen, den drohenden Risiken und zur der Umsetzung erforderlicher Maßnahmen zur Gewährleistung der Datenschutz- Compliance.

mehr

 

IT-Beschaffung und Ausschreibung

Sie finden bei uns Informationen zur Ausschreibung und Beschaffung von Software durch die öffentliche Hand - z.B. Beschaffung von Gebrauchtsoftware, Open-Source-Software oder über Rahmenverträge.

mehr

 

Aktuelle Veröffentlichungen

Carsten Gerlach, Sicherheitsanforderungen für Telemediendienste - der neue § 13 Abs. 7 TMG, in: CR 2015, 581


Carsten Gerlach, Personenbezug von IP-Adressen, in: CR 2013, S. 478


Carsten Gerlach, Vergaberechts- probleme bei der Verwendung von Open-Source-Fremdkomponenten, in: CR 2012, S. 691


Michael Karger,
BGH: "Handlungsanweisung" für Hostprovider bei möglicherweise persönlichkeitsrechtsverletzendem Blogbeitrag, in: GRUR-Prax 2012, S. 35

 

IT-Recht im beck-blog

blog zum IT-Recht von Dr. Michael Karger im Experten-blog des Verlags C.H. Beck